KONTAKT 

Netzwerk der französischsprachigen Autor*innen in Berlin e.V.

Verein
contact@autrices-berlin.com

Schreibwerkstatt 
atelier@autrices-berlin.com

L’Hôtel des Autrices
hotel@autrices-berlin.com

CoLec
colec@autrices-berlin.com

MITGLIED WERDEN 

Neue Mitglieder sind bei uns immer herzlich willkommen! Das Netzwerk freut sich über alle, die von Frauen gemachte Literatur unterstützen möchten.

Sie können dem Verein beitreten, indem Sie aktives Mitglied werden oder uns mit Ihrer Spende fördern. Die aktive Mitgliedschaft ist ausschließlich Frauen (Cisgender und Transgender) mit einer regelmäßigen Schreibpraxis vorenthalten. Jede natürliche oder juristische Person kann Fördermitglied werden.

Der Jahresbeitrag für aktive Mitglieder beträgt 12 € und bietet Zugang zu allen Angeboten wie den Arbeitsgruppen, dem Lektorat und den Residenzprogrammen (Berliner Zimmer und Hôtel des autrices).
Der Beitrag für Fördermitglieder beginnt bei 6 € im Jahr, kann aber auch höher ausfallen. Jede Unterstützung zählt!

Um Mitglied zu werden, füllen Sie den Mitgliedsantrag (PDF) aus, unterschreiben ihn und senden ihn per Post oder E-Mail an uns. Die Vereinssatzung können Sie hier (PDF) nachlesen. Bei Fragen können Sie uns gerne per E-Mail kontaktieren.

NEWSLETTER

Um keine der bevorstehenden Veranstaltungen, Workshops, Buchveröffentlichungen und Treffen zu verpassen, abonnieren Sie unseren Newsletter!

Sprache

SPENDEN

Das Netzwerk der Autorinnen ist ein gemeinnütziger Verein. Alle Spenden werden dazu verwendet, Projekte zu entwickeln und viele dieser Projekte kostenfrei anzubieten (Lesebühne, Berliner Zimmer, Lektorat usw.) Sie sollen für ein breites Publikum und eine große Anzahl an Autorinnen zugänglich sein.

Möchten Sie diese Initiative unterstützen?

GESTALTUNG DER WEBSEITE

Grafische Gestaltung: Marie- Pierre Bonniol / Studio Walter Webentwicklung: Constance Legeay / Rosa VertovRedaktionelle Konzeption: Laure Blachier, Marie-Pierre Bonniol und Delphine de Stoutz
Redaktion: Laurence Barbasetti, Laure Blachier, Charlotte Bomy, Marie-Pierre Bonniol, Philothée Gaymard, Delphine de Stoutz und Julie Tirard